Waschmaschine als Bakterienschleuder

Eine Waschmaschine ist mit eines der am meisten frequentierten Elektro-Geräte in jedem Haushalt. Gerade in solchen, in denen kleine Kinder zu Hause sind oder ein passionierter Gärtner bzw. Heimwerker wohnt, darf dieses Utensil nicht streiken. Aus diesem Grunde ist es notwendig, auch der Waschmaschine eine gewisse Pflege angedeihen zu lassen. Schließlich hilft sie uns aus vielen unangenehmen Situationen heraus.

laundry-413688_640Zudem darf man nicht übersehen, dass jede Waschmaschine potenziell von Verkalkung bedroht wird, da jedes Wasser mehr oder weniger kalkhaltig ist. Besonders wenn viel mit niedrigen Temperaturen gewaschen wird, setzt sich dieser an den Heizstäben ab, was zu einer Steigerung des Stromverbrauches führt. Zudem können sich bei diesen Temperaturen auch Bakterien in der Maschine festsetzen, die entweder nur durch höhere Temperaturen zerstört werden können oder durch eine regelmäßige Profi-Reinigung. Doch wie macht man es am besten?

Der Handel hat’s

Natürlich gibt es keine Drogerie, keinen Baumarkt, der in dieser Situation nicht helfen könnte. Denn selbstverständlich hat die Industrie dafür gesorgt, dass die entsprechenden Pflegemittel für eine Waschmaschine auf dem Markt sind. Ebenso selbstverständlich ist, dass sie in vielen Discountern ebenso erhältlich sind wie im Baumarkt und der Drogerie. Die Anwendung dieser Produkte ist recht einfach.

Wer noch nie seine Waschmaschine gereinigt hat, braucht aber keine Angst zu haben. Denn eine Anleitung befindet sich natürlich auf der Verpackung. Auch der Preis ist akzeptabel, da man diese Reinigung bei stark benutzten Waschmaschinen einmal im Monat, ansonsten nach Bedarf durchführen sollte. Bleibt nur ein kleiner Nachteil der industriellen Waschmaschinenpflegemittel: Sie können zu 100 % im Bereich der chemischen Inhaltsstoffe angesiedelt werden.

Geht es auch anders?

„Selbstverständlich „ muss die Antwort lauten. Mit einigen ganz einfachen Hausmitteln, wie Oma sie schon kannte, lässt sich jede Waschmaschine vollständig reinigen und entkalken. Um eine Reinigung durch zu führen, muss, egal, mit welchem Mittel man zuwege schreitet, das Waschpulverfach vollständig gereinigt werden. Alle Waschpulverrückstände müssen entfernt werden. Auch das Flusensieb ist vor dem Reinigungsgang zu säubern.

Als Kalklöser können vom Prinzip her alle Säuren eingesetzt werden, solange sie weder das Silikon noch das Gummi einer Waschmaschine angreifen. Aus diesem Grunde wird für diese Aufgabe die Zitronensäure verwendet. Einhundert Gramm in kristallinen Zustand der Zitronensäure wird nun in zwei Liter Wasser aufgelöst und in das Waschpulverfach gegeben. Nun wird ein normaler Vollwaschgang durchgeführt. Ist das Programm fertig, ist auch die Waschmaschine wieder rein.

Die Verwendung von Wasserenthärtern ist zu empfehlen, wenn das örtliche Wasser mehr als 2,5 mmol/l beträgt. Dieser Wert kann entweder vom zuständigen Wasserwerk erfragt oder selber messen. Unter einem Wert von 2,5 mmol/l brauchen keine zusätzlichen Wasserenthärter bei jeder Wäsche benutzt werden.